Pfarrkreis Derendingen Pfarrkreis Kriegstetten Pfarrkreis Luterbach-Deitingen Pfarrkreis Subingen-Aeschi Veranstaltungen Angebot Gottesdienste Unterricht, KUW Kinder, Jugend Erwachsene, Senioren Horizonte Über uns Adressen Pfarrkreis Zuchwil
Besinnliches Bildergalerie / Berichte
Pressespiegel Downloads Kontakt Archiv Logo / App / Diverses Links Login
Adresse
Reformierte Kirchgemeinde
Wasseramt
Pfarrkreis Subingen-Aeschi
Summerhusweg 5
4553 Subingen

Tel. 032 614 16 34
» E-Mail
Bild

Gottesdienste

Wir feiern unsere Gottesdienste wechselweise im Summerhus in Subingen und im Kirchgemeindehaus in Aeschi. Ab und zu finden auch Gottesdienste in anderen Gemeinden unseres Pfarrkreises oder als ökumenische Feiern in der katholischen Kirche statt. Im Gottesdienst besinnen wir uns auf das, was wirklich wesentlich ist im Leben. Wir verstehen uns als von Gott geliebte Menschen und erfahren, dass er mit uns in unseren Alltag gehen und uns begleiten möchte. So können Hoffnung und Zuversicht wachsen.

Unsere Gottesdienste wollen verschiedene Menschen ansprechen. Darum sind sie verschieden gestaltet. Neben klassischen Predigtgottesdiensten finden Sie bei uns auch Feiern für Kinder oder Familien.

Von Zeit zu Zeit wird ein Gottesdienst auch besonders musikalisch gestaltet oder er findet als Waldgottesdienst statt .


Mit diesem Link finden Sie unseren aktuellen Gottesdienstplan

Besondere Feiern


Feiern mit Vereinen

Verschiedene Vereine aus den Dörfern (z.B. Jodler, Blasmusik, Männerchor oder Instrumentalensembles) feiern mit uns Gottesdienste. Dies soll den Vereinen die Gelegenheit geben, sich in einem feierlichen Rahmen zu präsentieren. Uns als Kirche gibt es die Möglichkeit, mit vielen verschiedenen Menschen, auf immer wieder ganz unterschiedliche Art und in verschiedenen Kunstformen Gottes Gegenwart in unserer Welt zu feiern.

Bild



Ökumenische Gottesdienste

In vielen Familien unseres Pfarrkreises leben Katholische und Reformierte gemeinsam unter einem Dach. Das Bekenntnis zum christlichen Glauben teilen sie, auch wenn die Formen, in denen dieser Glaube zum Ausdruck kommt, verschieden sind.  Doch uns ist mehr gemeinsam, als was uns trennt.

Darum feiern wir regelmässig gemeinsam Gottesdienst:

So zum Beispiel am Eidgenössischen Bettag und an Allerheiligen in Subingen, am Heiligabend in Aeschi, im Januar in Bolken. Aber auch die Suppentage in der Fastenzeit gestalten wir immer mit einer ökumenischen Feier.



Schülerbegrüssungsgottesdienst 

Aller Schülerinnen  und Schüler der 1.-6. Klasse sind mit ihren Eltern und Geschwistern am 1. Samstag nach dem Schulbeginn zu einem Gottesdient mit anschliessendem Brunch eingeladen. Sie können so ihre Religionslehrpersonen und die anderen Familien kennenlernen.



Bild




Familiengottesdienste

Mindestens dreimal im Jahr feiern wir einen Familiengottesdienst, der kindgerecht gestaltet wird. Eine Geschichte für Kinder wird erzählt und mit einer biblischen Geschichte in Verbindung gebracht. Einer dieser Gottesdienste ist speziell der Tauferinnerung gewidmet.



Das Leben begleiten



Taufen, Konfirmationen, Hochzeiten, Trauerfeiern…


In diesen Gottesdiensten feiern wir das Leben, das uns geschenkt ist.

Bei der Taufe freuen wir uns über das Wunder der Geburt.


Anlässlich der Konfirmation geben wir den Konfirmandinnen und Konfirmanden Gottes Segen und unsere Wünsche mit auf ihren Weg.

Die Konfirmandinnen und Konfirmanden bestätigen mit der Konfirmation, dass sie den Weg, den sie mit der Taufe eingeschlagen haben, weitergehen wollen.


Die Hochzeit feiern wir als Fest der Liebe. Im Gottesdienst kommt unsere Dankbarkeit und Freude über die Liebe zwischen zwei Menschen zum Ausdruck und wir bitten um den Segen Gottes für ihren gemeinsamen Lebensweg. Die Ehepartner engagieren sich für einander in einer Haltung der gegenseitigen Wertschätzung und der Bereitschaft, einander auch unter wechselnden Bedingungen zu unterstützen und zu belgeiten.  In einem Trauversprechen geben die Ehepartner einander hierzu das "Ja!" vor Gott und der Festgemeinde.




In der Trauerfeier blicken wir auf das Leben eines verstorbenen Menschen zurück und befehlen ihn in Gottes gute Hand. Wir nehmen Abschied, trauern miteinander, sind Gott aber auch dankbar für ein einzigartiges Leben mit allen Licht- und Schattenseiten.
  




Taufe


Praktische Aspekte:

Bitte melden sie sich frühzeitig (am besten 3-4 Monate vor dem gewünschten Tauftermin) bei der zuständigen Pfarrerin oder beim zuständigen Pfarrer. So können sie die nötigen Absprachen treffen und miteinander ins Gespräch kommen. Wir feiern Taufen immer innerhalb eines Gottesdienstes mit der Gemeinde. Beliebt sind besonders Familiengottesdienste oder Waldgottesdienste und Taufsonntage unter dem Kastanienbaum beim Summerhus (siehe Gottesdienstplan oben). Leider sind solche Aussen-Anlässe aber wetterabhängig.


Bild

Was wir in der Taufe feiern


Die Taufe ist ein sichtbares Zeichen für das „Ja“ Gottes zu einem Kind oder zu einem älteren Täufling. Sie bestätigt denen, die sie empfangen, dass Gott an ihrer Seite steht und dass sie zur christlichen Gemeinde an ihrem Ort und überall auf der Erde gehören.

Wir verstehen die Taufe auch als Zeichen der Dankbarkeit der Eltern und der Familien, denen ein Kind geschenkt worden ist. Im Bewusstsein, dass wir als Menschen nur über beschränkte Kräfte verfügen, vertrauen wir die Täuflinge in der Taufe Gott an. Wir tun dies in der Hoffnung, dass er den Getauften seine Liebe und Kraft schenkt und sie durch ihr Leben begleitet. Oder- in älteren Worten ausgedrückt - dass sie in Gottes Bund aufgenommen werden.

Mit der Taufe bekunden die Eltern ihre Absicht, den Täufling mit den christlichen Werten vertraut zu machen und ihn in diesem Sinne zu begleiten und zu erziehen. In der Konfirmation haben die Jugendlichen die Gelegenheit, diesen eingeschlagenen Weg zu bestätigen.

Eine Frage, die sich viele Eltern stellen: Greift man mit der Traufe nicht in die Freiheit eines Kindes ein? Kann sich ein Kind nicht später selber entscheiden, ob es zur christlichen Kirche gehören will oder nicht?
Die Erfahrung zeigt, dass Kinder (und Erwachsene) eine Beheimatung brauchen. Wer keine Beheimatung hat, wird oft nicht zum offenen Weltbürger, sondern zum Heimatlosen. Mit der Taufe setzen die Eltern ein erstes Zeichen für eine Beheimatung in der christlichen Religion. Das Kind wird zu Hause und im Unterricht die christlichen Werte kennen lernen. Was es dann später aus diesem Wissen macht, bleibt seine freie Entscheidung.


Erwachsenentaufe:

Wenn Sie über 16 Jahre alt sind und noch in keiner anderen Kirche die Taufe empfangen haben, können Sie sich gerne bei unserer Pfarrerin zur Taufvorbereitung anmelden. Diese Vorbereitung wird sich über mehrere Monate erstrecken und mit der Tauffeier ihren feierlichen Abschluss finden. Traditionell finden Erwachsenentaufen in der Osternacht oder am Ostersonntag statt.



Kirchenmitgliedschaft:


  • Die Taufe ist ein Aufnahmeritual. Das heisst, dass der Täufling nach seiner Taufe Mitglied unserer Kirche ist.
  • In der Regel muss ein Elternteil und eine Patin oder ein Pate der reformierten Kirche angehören.


Konfirmation

Die Konfirmation bildet den Abschluss des kirchlichen Unterrichts. Sie findet in der Regel für die Jugendlichen aus Subingen und Horriwil an Auffahrt, für die Jugendlichen aus den anderen Gemeinden des Pfarrkreises am darauffolgenden Sonntag statt das. Das Datum wird zum vorgängigen Schuljahresbeginn publiziert. Ein gemeinsames Wochenende in den Bergen und vier weitere Abende geben uns Gelegenheit, die Konfirmationsfeier gemeinsam vorzubereiten, damit sie ein festliches Ereignis wird, und noch lange in der Erinnerung nachleuchtet.


Unter diesem Link finden Sie das Anmeldeformular für den Konfirmandenunterricht



Bild

Hochzeit

Für die Kirchliche Trauung nehmen Sie möglichst frühzeitig Kontakt mit der Pfarrerin auf. Vor der Trauung finden mindestens zwei Traugespräche statt, bei denen wir uns kennen lernen, den Inhalt der Feier gemeinsam besprechen und offene Fragen klären können.

Kirchliche Trauungen feiern wir in separaten Gottesdiensten, in der Regel an einem Samstag.


Die kirchliche Trauung setzt von Gesetzes wegen die Ziviltrauung voraus. Bringen Sie deshalb die Kopie Ihres Trauscheins mit.


Bei einer reformierten Trauung ist mindestens ein Partner Mitglied einer evangelisch-reformierten Kirche oder einer Mitgliedskirche des Ökumenischen Rates der Kirchen. Die Trauung wird von einer in diesen Kirchen zum pfarramtlichen Dienst berechtigten Person gestaltet.


Eine Trauung in einer auswärtigen Kirche in der Region ist möglich. Die Reservation und allfällige Gebühren für die Benutzung der betreffenden Kirche sind Sache des Brautpaares.


Um eine Hochzeit anzumelden bzw. Ort und Datum zu vereinbaren, wenden Sie sich ans Pfarramt



Trauerbegleitung und Trauerfeier

Bei einem Todesfall wenden Sie sich an ein Bestattungsunternehmen ihrer Wahl oder ans Pfarramt. Mit Ihnen zusammen wird festgelegt, wie und wann eine Bestattung stattfinden kann. In einem Trauergespräch werden sodann die Einzelheiten der Trauerfeier besprochen.

Wir empfehlen Ihnen eine öffentliche Trauerfeier, damit auch Freunde und Bekannte der verstorbenen Person die Möglichkeit haben, Abschied zu nehmen.
Wenn Sie vor der Trauerfeier die Anwesenheit einer Pfarrerin oder eines Pfarrers wünschen, um von der verstorbenen Person Abschied zu nehmen, sind diese gerne bereit, Sie in diesem schweren Zeitpunkt zu begleiten. Auch ein Gespräch ist jederzeit möglich.


Die reformierten Trauerfeiern finden in unserem Pfarrkreis in der Regel an einem Wochentag um 14.00 Uhr statt.


Sie erreichen die Pfarrerin unter 032 614 16 34